Aktuelles



Lukas Czerwinski
Legio XXI Rapax












Isabella Benz
Tod einer Hofdame












Michael Kuhn
Der Geschmack des Weltreichs











Veranstaltungen
November 2017

2.11.
Lesung "Rolduc - Geschichten rund um eine Abtei"
mit Günther Krieger, Abtei Rolduc,
NL-Kerkrade (Parkstad Limburg),
Heyendallaan 82,
Beginn: 19 Uhr

3.11.
Vortrag "Der Geschmack des Weltreichs"
mit Michael Kuhn,
Constantin-Pub, Constantinstr. 78,
Köln-Deutz, Beginn: 19 Uhr

4.11.

Ammianus-Verlag zu Gast bei der
Mayerschen Buchhandlung, Aachen
mit den Autoren Martina Kempff,
Michael Kuhn, Renata A. Thiele
und Bernd Walhorn,
12 bis 15 Uhr

17.11.
Lesung "Wir waren doch so jung"
mit Michael Kuhn und Jennifer Riemek
in Zusammenarbeit mit der VHS Nordkreis Aachen
und dem Baesweiler Geschichtsverein,
Gymnasium Baesweiler,
Otto-Hahn-Str. 16, Baesweiler,
Beginn: 19 Uhr.
Um Anmeldung wird gebeten unter E-Mail:
info@vhs-nordkreis-aachen.de
oder Tel: 02404-90630.
Die Teilnahme ist kostenlos.

08.12.2017
Historische Lesungen im Winter
auf einer historischen Burg
Burgenmuseum Nideggen
Freitag, 19.00 Uhr bis ca. 21.30 Uhr
Isabella Benz
("Tod einer Hofdame - eine königliche Ermittlung"),
Martina Kempff
("Die Schattenjägerin - das Schicksal der Jakoba von Bayern"),
Michael Kuhn
("Der Geschmack des Weltreichs - Einführung in die römische Küche"
mit kulinarischen Kostproben)
Burgenmuseum Nideggen,
52385 Nideggen,
Eintritt: 12 €, ermäßigt: 9 €
Anmeldung beim
Burgenmuseum Nideggen: 02427/6340 oder per E-Mail:
burgenmuseum@kreis-dueren.de

18.01.2018
Lesung "Der Geschmack des Weltreichs - Einführung in die römische Küche"
(inkl. kulinarischen Kostproben)
mit Michael Kuhn, Buchhandlung Backhaus, Aachen,
Beginn: 19:30 Uhr


Verlagsprogramm
2017








Wir waren doch so jung PDF Drucken E-Mail

 

Das größte Verbrechen, das in deutschem
Namen an Deutschen begangen wurde.

Print: 978-3-945025-43-7,  12,90 €
eBook: 978-3-945025-56-7, 9,99 €

Der Ton der Trillerpfeifen schrillte Jakob in den
Ohren. Er rannte in die entgegengesetzte Richtung,
platschte durch eine Pfütze und brach durch ein
Gebüsch. „Wenn die nur nicht schießen“, ging es
ihm durch den Kopf.
Aachen zur Zeit des Nationalsozialismus: Jakob
Bergmann wächst in einem scheinbar behüteten
bürgerlichen Umfeld auf. Nachdem 1933 die Nazis
an die Macht gelangt sind, nehmen die Repressalien
gegen die jüdische Bevölkerung stetig zu. Die
Verdrängung aus dem öffentlichen Leben sowie
die Verfolgung seines Volkes werden für den
Heranwachsenden zum grausamen Alltag. Einzig die
Liebe zu Annie und eine alte Münze seines Großvaters
ermöglichen es ihm, den Glauben an eine Zukunft nicht
zu verlieren …
Die mitfühlend erzählte Geschichte zweier jüdischer
Familien basiert auf belegten Zeugenaussagen und
überlieferten Dokumenten.



Leseprobe: Wir waren doch so jung 1


Leseprobe: Wir waren doch so jung 2