Aktuelles



Isabella Benz
Tod einer Hofdame












Michael Kuhn
Der Geschmack des Weltreichs











Veranstaltungen
Juni 2017


18.6.2017
Historischer Jahrmarkt
in Kornelimünster
mit unserer Autorin
Renata A. Thiele

15./16./17./18.06.

Trier

23./25.06.

Kastelfest
Deutz (Köln)

24.06.
Tag der Archäologie Titz

29.06 – 02.07.
Mainzer Minipressenmesse


30.06.

Vortrag „Der Geschmack des Weltreichs“ mit Michael Kuhn
Erthaler Hof
Schillerstraße 44
55116 Mainz
19:00 Uhr

1./2.07.

Römerlager
im vicus von Nettersheim
11:00-17:00 Uhr

8./9.07.

Römisches Handwerksfest 2017
Xanten
10:00-18:00 Uhr

8./9.07.
Römerfestival Sempervivetum
Bocholtz
Samstag: 12:00 – 20:00 Uhr
Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr



Verlagsprogramm
2017








Die Ehre der Zwölf PDF Drucken E-Mail

 

Print: 978-3-945025-06-2,  14,90 €
eBook: 978-3-945025-28-4,  9,99 €

Sechs Tage, um den Feind zu stellen
und das Reich zu retten.
Was aber, wenn dich dieser Feind,
besser kennt als jeder Freund?



Andernach, im Frühjahr 1477.
Der Bund zwischen Habsburg und Burgund, droht zu scheitern.
Der Einzige, der das verhindern könnte, ist im Kerker gefangen.
Die Anklage lautet: Mord.
Das Urteil: Tod durch Enthauptung.
Konrad von Hohenstade, Bevollmächtigter des Kaisers, ist das
Opfer einer mörderischen Intrige geworden. Zusammen mit
seinen beiden Freunden Jupp Schmittges und Pastor Heinrich
bleiben Konrad nur wenige Tage, um den wahren Schuldigen
zur Rechenschaft zu ziehen.

Dann aber müssen die Freunde erkennen, dass dies alles nur
der Beginn einer viel größeren Bedrohung ist. Und um die
abzuwenden, müssen sie alles aufs Spiel setzen - auch ihr Leben.

Für alle, die wissen wollen, wie die Geschichte um Konrad von
Hohenstade, Jupp Schmittges und Pastor Heinrich nach
„Der Spur des Schnitters“ weitergeht, hat Andreas J. Schulte
mit dem Mittelalter-Thriller „Die Ehre der Zwölf “ einen
fulminanten Abschluss geschrieben.



Leseprobe: Die Ehre der Zwölf




Stimmen zu „Die Toten des Meisters“ und „Die Spur des Schnitters“:


„Historischer Lokalkrimi mit Suchtpotenzial.“

Katha Jansen, SWR3-Buchtipp

„Die Spur des Schnitters ist die kongeniale Fortsetzung von ‚Die Toten des Meisters.“

Jörg Kijanski, www. histo-couch.de

„Schulte zeichnet die Figuren recht lebendig, sodass sie im Laufe der Geschichte zu richtigen Charakteren werden. [...] Es lohnt sich.“

Katrin Franzen, Rhein-Zeitung

„Schon der erste Roman Die Toten des Meisters mit dem Protagonisten Konrad von Hohenstade hatte mich überzeugt. Die Spur des Schnitters hat in allen Belangen noch eine Schippe nachgelegt und mich absolut begeistert.“

Bernhard Rupieper, www.kulturpfleger.de